Sonntag, 20. März 2016

20. März 2016 | Müde, aber warum so

Der Beckenbereich scheint sich größtenteils wieder regeneriert zu haben, das linke Bein hat gestern noch gestresst, ist heute aber soweit ruhig geworden. Ich hoffe, wenigstens das bleibt so, muss nicht unbedingt auf der Bühne humpeln müssen. Dafür zickt die Mundschleimhaut wieder heftig und ich vergieße Tränen beim Zähneputzen. Der MacDonalnd's-Besuch war ein halbes Desaster: Burger und Pommes haben gut getan und die Kälte der Cola war eigentlich kein Problem, aber wie dieses Zeug im Mund gebrannt hat! DAS hätte ich mal vorher checken müssen, hätte ich mir sonst 'nen Milchshake geholt. Hatte zum Glück eine Wasserflasche dabei. Traue mich erstmal nicht wieder dran.

Der Der Herr der Ringe-Halbmarathon musste (leider?) erstmal ausfallen, dafür gab es mehr oder minder spontanere Filmabende. Aus dem Polterabendbesuch wurde auch nichts, da waren die Rückenschmerzen gerade auf dem Höhepunkt. Dafür habe ich endlich Bloodborne durchgespielt. Mehr aus Versehen, allerdings. Wollte nur kurz den versteckten End-Endboss anschauen nach dem Motto "der macht mich doch eh sofort platt" und plötzlich war's anders herum, ich bekam eine kryptische Endsequenz und das Spiel fing als "New Game +" direkt von vorne an. Jetzt muss ich mich wieder dorthin spielen, von wo ich in den DLC-Bereich, der mich damals etwas abgeschreckt hat, gelangen kann, sonst ist es ja nicht komplett. Nein, die Sucht kennt kein Ende.

Klausur am Freitag (in "Prävention, Intervention, irgendwas") lief, wie eine Klausur, für die man praktisch nicht gelernt hat, eben so läuft, und es tut gut, zu wissen, dass es einem egal ist. Lernen kann ich, wenn ich wiedergeboren werde (wenn's denn dort Schulen gibt). Und ich habe mich entschlossen, meine Mama schon diesen Mittwoch aufzuklären. Nicht zuletzt, weil ich ab dann dank unzähliger vorletzter Proben erstmal bei ihr weilen muss und wenig Lust habe, meinen doch eher hohen Tablettenkonsum ständig zu verheimlichen. Ja, ich habe Angst. Aber fühle mich auch irgendwie erleichtert. Wird dann mein erster Blogeintrag vom Smartphone aus (Yay!).

War in den letzten Tagen schon öfter müde und heute wieder, hatte sogar schon ein Mittagsschläfchen gehalten, obwohl ich nichts davor gemacht hatte (außer kurz den Theatertext angelesen, das fällt aber anstrengungstechnisch unter "nichts").Und wieder zieht es mich auf die weiche, warme Couch (gelogen: das Kunstlederteil ist eher kühl und stabil, was aber auch gut ist). Wenn ich darüber denke, was ich denn tun möchte, werde ich von den zig Möglichkeiten praktisch erschlagen. Dann lege ich mich doch lieber hin. Klingt aber nach Aufgeben und Hinfallen. Und man muss doch stärker sein als das. Wenn ich hiermit fertig bin, geht's also in die Schlacht. Sehr spannend. 

Kommentare:

  1. Hallo, ich les jetzt auch schon ein paar Tage mit. Ich mag deinen Blog :) Vielleicht auch, weil deine Beiträge überschaubar sind. Es liest sich einfach schön :)

    Mein Papa hatte damals auch Probleme mit der Mundschleimhaut (also auch wegen einer Krebsbehandlung). Vielleicht nutzt du es schon, aber falls nicht: Ihm hat Zahnpasta mit Teebaumöl und (so glaube ich zumindest) die Elmex sensitive professionell geholten. Die haben nicht so sehr gebrannt :)

    Hinlegen, ausruhen und Kraft tanken ist nicht hinfallen. Es ist viel mehr ein Anlauf nehmen ;)

    Ich wünsch dir alles Gute :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe deinen Schreibstil und wünschte ich könnte an dieser Stelle etwas ähnlich witziges schreiben. Aber das lass ich wohl lieber und sage nur, dass ich auf jeden Fall weiter mitlesen werde :)

    Ich wünsche dir das Beste (auch für das Gespräch mit deiner Mutter) !

    AntwortenLöschen
  3. Nur um das einmal gesagt zu haben: Mir wurde dein Blog eben weitergeleitet und ich habe echt viel Spaß beim lesen!
    Dein Stil ist super und du schaffst es positive Emotionen mit einem Schatten einzigartig zu vermitteln.
    Bitte bleib dabei, ich werde das definitiv weiter verfolgen :)

    AntwortenLöschen
  4. Salut, ich hatte letzte Woche schon ein Kommentar verfasst, geprägt von Poesie und Erfahrungen, die ich mit dir teilen wollte - aber das Google- Konto, wollte nicht so wie ich wollte und schlussendlich war der komplette Text weg und ich muss gestehen, es war nachts, ich musste am nächsten tag arbeiten und ja, der Rest erklärt sich von selbst.
    Aber es ist schön zu lesen, dass ich als Krankenschwester hier nicht die Klär-deine-Mama-auf-Trauerarbeit-ist-so-wichtig-Keule schwingen muss :D
    Ich möchte dich trotzdem darin bestärken.
    Es ist toll, dass du dich dazu entschlossen hast, deine Mama aufzuklären. Schön wird es sicherlich nicht und wahrscheinlich wird das eine harte Zeit für euch beide. Du wirst deine Mama erleben, wie du sie wahrscheinlich noch nie erlebt hast und das du davor angst hast, ist völlig nachvollziehbar. Aber sie wird es dir danken auch wenn davon erstmal nichts zu sehen ist. Du wirst ihr helfen, sich auf alles vorbereiten zu können, mental und ihr die Chance geben, die Zeit mit dir intensiver zu erleben.
    Genieß all die Dinge, die Mütter eben so tun und so verdammt gut können.
    Ich ziehe meinen Hut vor dir, ich hab lange überlegt wie ich selbst mit dieser Situation umgehen würde aber man kommt zu keinem Entschluss.
    Ich wär dann auch gerne so cool und schlagfertig aber davon wär ich glaub ich weit entfernt :D
    Ich finde mich in meiner Fantasie dann immer in embryonalstellung auf. :o
    Mach Dinge die dir Spaß machen, tu Dinge, die verboten sind :D mach einfach alles, was du willst!

    Ich wünsche dir ganz viel Kraft für Mittwoch!
    Jessi

    AntwortenLöschen
  5. Falls du gerne Amateurgedichte liest, guck doch mal bei mir rein. Bin gespannt bei dir weiterzulesen und wollte dir noch sagen - ich hab gestern einen Milchshake bei McDonalds geschlürft und man konnte den Zucker SEHEN, SO VIEL WAR DA DRIN!!!!!!!!! Lass es lieber :D

    http://dorioka.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  6. Respekt, Respekt, Respekt, Respekt! Du bist unglaublich!

    AntwortenLöschen