Mittwoch, 11. Mai 2016

11. Mai | Dazwischen

Letztes Mal schrieb ich, ich hätte nicht mehr wirklich Angst vor dem Sterben. Vielleicht meinte ich eher: Vor dem Tod. Sterben, da ist ja noch etwas Leben drin, und manchmal glaube ich, habe ich etwas Angst vor dem Leben. Fragt nicht, wieso. Nicht so schlimm, wie es mal vor ein paar Jahren gewesen isr, wenn ich aufwachte, und einfach keine Lust auf nichts hatte. Aber so latent aufgeregt, schon seit ein paar Tagen. Morgen soll's in die Reha gehen und auch das macht mir etwas Angst. Ich werde schwach und zweifle. Was, wenn die Schmerzen dort zunehmen? Was, wenn es dort weiter bergab geht? Was, wenn..?

Dabei bin ich doch gar nicht dieser Mensch. Sorgen kann man sich, wenn es etwas zum sich drüber Sorgen gibt. Gut, die paar kurzen Sehausfälle in den letzten Tagen (immer so im linken Sichtfeld, Dauer: an die 20-30 Minuten) sind schon besorgniserregend, aber was erwartest du, wenn dein Tumor seit einem Monat mit nichts angegriffen worden ist? Und damit soll's auch auch bald weitergehen. Noch bin ich nicht ganz am Verrecken, auch wenn neue Schmerzen in Rücken und Po und sonstnochwo etwas anderes behaupten mögen. Ja, viele Hoffnungen habe ich momentan nicht, bin ja auch viel zu wehleidig. Aber einen Grund zum völligen Verzweifeln, den habe ich auch noch nicht. Natürlich kann jederzeit einer auftauchen. Aber das schauen wir dann. Sorgen machen, das finde ich ja doch ganz falsch. Spricht zudem gegen meinen Glauben und überhaupt.

Ich denke mir oft: Ich muss jetzt stark bleiben, immer. Für meine Leser. Ob nun Verwandte, Freunde oder gänzlich Unbekannte. Bei dieser Rückmeldung schulde ich euch allen das. Reha dürfte da helfen, was man so hört. Ich bin ja immer etwas skeptisch, aber das klingt alles nach einem schönen Ort. Vier Wochen Krankenhaus reichen irgendwann auch, da dürfte mir jeder zustimmen.

Dazwischen, das ist immer etwas seltsam. Nicht mehr wirklich hier, noch nicht ganz dort. Gut, global gesehen bin ich das schon etwas länger. Und mein ganzes Leben ist eine lineare Folge von Umzügen (original: "Mein ganzes Leben ist eine lineare Folge von Fehlentscheidungen"). Ich hatte drei Wohnungen in Russland bewohnt und mit einer kurzen Zwischenstufe fünf hier in Deutschland. Nochmal vom Klinikum in die Reha zu ziehen, sollte ich eigentlich überstehen. Konnte mich heute zudem auch ein wenig ausweinen, ich Pussy - manchmal brauche ich das einfach, braucht keinen klaren Grund. Mit klaren Gründen ist es sogar schwieriger. Nachdem mit mir das letzte Mal Schluss gemacht wurde, konnte ich zum Beispiel gar nicht weinen. Oder hatte ich das nicht schon erzählt?

Ich fürchte, das wird nichts mehr mit diesem Post. Der letzte hatte ja noch etwas, aber dieser... das muss der langsame geistige Verfall sein. Verzeiht mir diese Schludrigkeit. Nächstes Mal gibt's etwas Kreativeres, versprochen (toll, jetzt habe ich auch noch etwas versprochen. Na das kann ja was werden).

Kommentare:

  1. Ach, es muss ja auch nicht ein Superpost werden. Reha wird bestimmt besser, mit Wlan und frischer Luft. Wenn Du weiter so an Bekanntheit zunimmst, musst Du vielleicht sogar Autogramme geben! ;-)

    Liebe Grüße

    Mme Pavot

    AntwortenLöschen
  2. Warum tu ich mir das eigentlich an? Ich bin ein Mensch, der mit Negativem gar nicht umgehen kann. Sei es ein Kollege, der an Alkoholsucht erkrankt ist und dessen Probleme ICH mir mit nach Hause nehmen und dort derart grüble, wie man nur in so etwas hineinfallen kann, dass es mir selbst den Schlaf raubt, oder jemand, dem es nicht gut geht, sei es wegen Depressionen oder Krankheit, oder dieser Blog, von einem jungen, sehr kreativen und klugen Menschen, der ganz genau weiß, wie seine kommenden Monate enden werden. Ich schaue so oft in diesen Blog, mit der Befürchtung, einmal mitbekommen zu müssen, dass der letzte Eintrag zu lange her ist und ich über tausend Umwege (ich als Österreicherin habs da ja jetzt nicht soo einfach) erfahren muss, dass es auch keinen Eintrag mehr geben wird. Ich häng ein bisschen zu emotional an diesem Blog. An einem Menschen, den ich nicht kenne und von dem ich nicht weiß ob seine Worte dem entsprechen, was er wirklich ist. Er könnte ja auch ein ziemlich dicker Mensch mit 250 kg sein, der es lustig findet über das Leben zu philosophieren und anderen Menschen weis zu machen, dass er bald sterben wird, chipsfressend und colatrinkend und vor sich hinlachend. Ich wünschte, diese ganze "Sache" würde anders enden. Ich wünschte, ich könnte von einem Dimi lesen, dem sie DAS ABSOLUTE TOPPRODUKT gaben, dass ab sofort und überhaupt alle Krebsarten dieser Welt vernichtet, ich wünschte, es wäre so einfach. ... nicht wieder jemand, der zu jung zum Sterben ist, nicht wieder jemand, der nicht gehen sollte, bevor seine biologische Uhr nicht den Geist aufgibt, nicht jemand, der es nicht verdient hat (wobei, wer hat das schon?) .. Ich wünsche Dir, dass deine Schmerzen verschwinden oder zumindest hochgradig erträglich. Ich ziehe meinen Hut vor Dir und werde mir zukünftig ein Scheibchen abschneiden - du siehst deinem Schicksal in die Augen, und ich schaff es nicht mal meine eigenen Probleme zu bewältigen ohne groß darüber gejammert zu haben. Dein Schicksal sollte vielen zeigen, dass unsere Probleme nicht immer so groß sind, wie wir sie gerne darstellen....

    AntwortenLöschen
  3. Gänzlich unbekannt ...
    Danke.
    Entweder ich muss am Ende wirklich lächeln oder nachdenken.
    Ich weiß gerade nichts anderes kreatives zu sagen. Nur das ich dir alles positive wünsche was geht.

    AntwortenLöschen
  4. Du bist alles, aber keine Pussy. Wenn dein Blog kein Fake ist, bist du der Tapferste von allen.
    Ich hoffe, du hast genug Menschen zum anlehnen und festhalten.

    AntwortenLöschen
  5. Also fake ist daran nichts, Kinners.

    Dimi, soweit ich das über Sabine mitbekomme ist die Rehaklinik ja ganz angenehm, das freut mich. Hoffe, die sind da weniger verplant als die Vögel in der UKGM, die deine Fahrt so unnötig verlängert haben. Hoffe auch, dein WLAN ist gut, und du kommst n bisschen zum Zocken, jetzt wo du den Controller hast :) Sabine hat sich ja schon angekündigt, Besuch wird auch dort nicht ausbleiben :)

    Und danke fürs Freigeben der Süßigkeitenpackung, ich schuld' dir was^^

    AntwortenLöschen