Samstag, 7. Mai 2016

7. Mai 2016 | Liebe etc.

Ich wollte schon länger über Liebe schreiben. Aber über welche Liebe überhaupt?

Früher (im letzten Jahr, vor allem) habe ich das oft einfach spontan gedacht, "Liebe". Einfach nur "Liebe". Bezogen auf die Welt, das Leben, das alles. Bin aufgewacht und dachte "Liebe". Kann ich das immer noch? Ich glaube, ja, aber nun nur mit etwas Mühe. Es ist nicht immer leicht, Liebe zu fühlen, wenn man so oft Schmerzen hat. Aber es gibt ja mehr als die Schmerzen. Gut schlafen - Liebe. Besuch bekommen - Liebe. Endlich etwas essen können - Liebe. Sie ist überall, man muss sich nur auf sie einlassen, auch wenn es schwierig ist. Kurz zuhause sein, wie jetzt - auch Liebe. Wenn auch anstrengend und etwas schmerzhaft und ohne wirklichen Plan, was man eigentlich machen will. Immerhin wieder einen Blogeintrag vom Laptop aus tippen. So viel Liebe. Kitschig? Sicher. Aber wenn es mich etwas am Leben hält. Und in der Reha sollte es doch besser werden, oder? Ich habe Angst, dass es das nicht wirklich tut, aber das ist eben mein Geheimnis: Ich habe immer Angst. Vielleicht bin ich einfach nur zu skeptisch. Und im Moment wohl noch etwas benommen von der heutigen Schlafmedikation.

Liebe lieber global. Alles lieben tut nicht weh. Einzelne, manchmal. Aber dann ist es selten wirklich Liebe. Die einzige Frau, die ich wohl wirklich geliebt habe, hat mich irgendwann aus ihrer Facebook-Freundesliste gelöscht. Aber das ist egal. Ich denke an sie zurück und mir wird warm um's Herz. Nicht dass etwas zwischen lief (oder überhaupt hätte laufen können), aber sie hatte mich so berührt, einfach durch ihre Existenz, dass ich mich bis heute an ihr festhalten kann. Vielleicht ist das wahre Liebe, die keine Gegenliebe verlangt. Neulich habe ich geträumt, ich hätte sie gesehen. Sie mich nicht, also bin ich einfach weggelaufen. Ich konnte den Gedanken nicht ertragen, mich ihr zu nähern, warum auch immer. Einmal, da hatte ich ihr in die Augen geschaut und es war, als würde ich in ihnen versinken. Bin ich denn jemals wieder aufgetaucht?
Wie gesagt, keine Träume, keine Illusionen, und wahrscheinlich konnte sie mich nie leiden und hat mich wieder vergessen (es hätte damals auch keinen Grund für sie gegeben, mich groß zu mögen) und es ist nicht einmal so, dass ich etwas bereue. Ich bin froh, dass ich solche Gefühle empfinden könnte und immer noch kann. Nicht dieses schreckliche Verliebtsein, sondern diese erfüllende, keine Ansprüche stellende Liebe. Eine Erinnerung, ein Lächeln. Jetzt fühle ich mich sogar wieder besser (war bis eben noch sehr in der "Mimimi"-Haltung).

Ich habe auch nicht wirklich Angst vor dem Sterben, glaube ich. Ich hatte ein tolles Leben und ein paar schöne Sachen stehen sogar noch an. Ich habe Angst vor mehr Schmerzen und Qual. Aber so schwach sollte ich nicht sein. Schmerzen sind auch nur Schmerzen. Habe so viele schon hinter mir, ein paar mehr oder weniger machen doch auch nichts aus?

Und was ich dringend nachholen muss: All der Dank an Freunde und Ärzte und Personal und dann fehlt bisher ein Sonderdank an die Frau (slash beste Freundin slash Mitbewohnerin slash Teilzeitsekretärin slash Ex-Freundin), die wohl momentan die meisten Zeit opfert, damit ich nicht irgendwie umkomme. Danke, Sabine, dass du trotz Uni- und Bachelorarbeits- und sonstigem Stress dich um seelische wie verpflegungstechnische wie organisationale wie sonst jegliche Unterstützung bemühst. Wir mögen seit vielen Jahren getrennt sein, aber das hat unserer Freundschaft wohl nur geholfen. Ich hoffe, ich kann dir auch nur einen Bruchteil von dem zurückgeben, was ich (vor allem in dieser schwierigen Zeit) von dir bekomme.

Ansonsten: Rehaplatz soll nächsten Donnerstag frei sein, was man im Internet über Bad Zwesten liest, klingt eigentlich zu gut, und mal sehen, was ich noch heute zuhause anstellen werde. Bloodborne hat mich jedenfalls gerade leider wenig gereizt (welch' Sakrileg!).


Kommentare:

  1. Mehr gibt es über Liebe eigentlich nicht zu sagen. Sehr schöner, lakonischer Text.
    Ich finde ganz erstaunlich, wie du schreibst.

    AntwortenLöschen
  2. Hey,ich denke von dem Satz: " ich finde deinen Blog & Schreibstil super! (wahlweise etc. etc. natürlich)" kann man garnicht genug kriegen, oder ? Deshalb das ganze auch von mir!
    Deine Texte machen mich traurig und glücklich zu gleich.( das hört sich jetzt auch einen Hauch masochistisch an... oder auch sadistisch je nach Blickwinkel wohl. Welche Intention hat man so als dein Blog Leser? ) du siehst leider kann ich nicht so gut mit Wörtern umgehen wie du.
    Ich komme aus der Krankenpflege, eigentlich dürften Schicksale ( darf ich das so betiteln ?) wie deines garnicht mehr so nah an mich ran kommen können, aber es verschlägt mir doch irgendwie die Sprache.
    DANKE jedenfalls. Dass du deine Gedanken mit der Öffentlichkeit teilst

    AntwortenLöschen
  3. Ja, ja ... Die liebe Liebe ;)
    Ich finde es super das du keine Angst vor dem eigentlichen Tod hast und mehr vor dem was ev. davor kommt. Obwohl ich selbst nicht in dieser Lage bin kann ich deine Gedanken sehr gut verstehen und nachvollziehen ...

    Liebst
    Justine
    http://www.justinewynnegacy.de/

    AntwortenLöschen
  4. Try cannabis to cure your cancer, pls try it!

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Dimi,
    Ich lese deinen Blog von Anfang an und bewundere dich und deine Stärke.
    Wenn man aus der Ferne etwas für dich tun kann, eine Kleinigkeit um den ein oder anderen Wunsch zu unterstützen sag Bescheid :)
    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen
  6. Hui, das ist ein wunderschöner Text.
    Wenn du schreibst " Vielleicht ist das wahre Liebe, die keine Gegenliebe verlangt" bist du warscheinlich auch sehr nah an der Wahrheit dran,
    glaub ich zumindest.
    Hut ab, wenn du diese reife Einsicht annähernd erreicht hast.
    Ab und an gelingt mir das mal..liebe auch seit einigen Jahren einen Menschen, den ich nicht kriegen kann oder soll.
    Manchmal bin ich auch einfach nur glücklich darüber das es ihn und mein Gefühl gibt, ohne Erwartungshaltung, aber zu oft versinke ich dann in meinem kleinen Jammertal.
    Braucht wohl sehr viel Reife um selbstlos zu lieben.
    Danke, das du meine "Gedankengefühle" mal wieder neu durchgemischt hast.
    Hoffe noch viel von dir zu lesen und natürlich Alles Liebe

    AntwortenLöschen
  7. Habe erstmal deinen gesamten Blog förmlich verschlungen, und darüber vergessen, dass ich eigentlich zur Vorlesung muss. Zwischendurch hatte ich Tränen in den Augen, die meiste Zeit aber vom Lachen. Ich hoffe, wir kriegen noch viel von dir zum lesen.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Dimi,
    ich verfolge deinen Blog ebenfalls. Dein Schreibstil und deine Art und Weise wie du dein Leben trotz schwerer Krankheit meisterst, fasziniert mich sehr. Ich bewundere dich und deine Texte geben mir selbst Mut, Mut mit dem Leben besser klar zu kommen, es anders zu sehen und leichter zu nehmen. Ich quäl mich seit gut drei Jahren mit ständigen Schmerzen herum, mein "Begleiter". Wahrscheinlich nichts im Vergleich zu deinen Schmerzen und dem Leben mit dem Krebs. Ich hab selbst lange gebraucht bis ich gemerkt habe, dass ich viel stärker bin als ich dachte und letztendlich irgendwie klar komme. Auch wenn das sicherlich kein Dauerzustand ist aber ich denke v.a. durch Krankheiten sieht man das Leben aus einer anderen Perspektive... Ich freu mich über das Blühen der Blumen im Frühling wie ein Kleinkind, genieße die Sonnenstrahlen und freue mich jeden Tag wie verrückt darauf nach der Arbeit meinen Freund zu sehen. (Nur als Beispiel ;)). Es gibt so unzählige Dinge, die einfach unbezahlbar sind. Früher war mir der Konsum (zb Klamotten) enorm wichtig, es war wie so ne Art "Sucht" nur ich war immer weit davon entfernt wirklich glücklich zu sein. Gesundheit und glücklich sein sind für mich eh die wertvollsten Dinge. Aber was ich eigentlich damit sagen will: Du bringst mich durch deine Texte immer wieder zum Nachdenken :). Ich habe einen der wichtigsten Menschen vor 4 Jahren verloren (ebenfalls Krebs), hm vielleicht auch so ein Grund warum ich deinen Blog sehr gerne verfolge. Ich bin der Meinung, dass es nach dem Tod weiter gehen wird. Klar das mag die menschliche Vorstellungskraft übersteigen aber ich habe schon immer so ein Gefühl, dass es noch mehr gibt als das Leben auf der Erde. Ich weiß nicht wie du darüber denkst oder ob du dir da überhaupt viele Gedanken zu machst? Naja, jedenfalls wünsche ich dir, dass sich die körperlichen Schmerzen irgendwie in Grenzen halten. Und vor allem wünsche ich dir, dass du deinen Sinn für Humor nie verlierst. Aber ich denke, dass tust du eh nicht :). Und alles Gute für deine Reha.

    AntwortenLöschen
  9. Ich fühle mich schuldig, wenn ich deine Texte lese. Ich habe die letzten 3 Jahre meines Lebens wohl aus Angst ziemlich verschwendet. Sicherlich gab es auch da Inhalt und Dinge und Erinnerungen und sowas, aber auch viel Leid, den ich hätte vermeiden können, wäre ich mutiger, gelasssener, ehrlicher gewesen.
    Ich bewundere dich. Mit deinem Blog erreichst du Menschen.

    AntwortenLöschen