Montag, 1. Februar 2016

1. Februar 2016 | Hallo

Hallo.
Ich heiße Dmitrij Panov und ich werde bald sterben.
Klingt komisch, ist aber so.
Aber vielleicht sollte ich von vorne anfangen.

Ich wurde geboren...nein, schon falsch. Vielmehr wurde mein lebloser Körper am 13. Januar 1991 auf dem Gebiet der gerade noch so existierenden Sowjetunion aus dem aufgeschlitzen Bauch meiner Mutter rausgezogen und anschließend mehrere Stunden wiederbelebt.
Auch eine Art, einen etwas komplizierteren Kaiserschnitt zu beschreiben.
In dem Sinne müsste ich mit dem Tod ganz gut vertraut sein, ich kam ja schon tot zur Welt. "Der Totgeborene", so nenne ich mich manchmal spaßeshalber (oder doch mit völligem Ernst? Ich weiß es selbst nicht mehr).
(Gar nicht mal so) Harte Kindheit im kalten Russland, 1999 die atemlose Flucht nach Deutschland (eigentlich ganz zivil mit zwei Flügen und einem Zwischenaufenthalt in Moskau, wo ich Bücher über Katzen gelesen und "Flucht aus L.A.", der mir damals so gar nicht mundete, gesehen habe). Dann klassischer Streberweg von Grundschule über Gymnasium hin zum (Psychologie-)Studium in Marburg, dann direkt, Ende 2011, kurz nach Studiumsbeginn, wochenlange Schmerzen, irgendwann Schwindel, Übelkeit, spontanes Umfallen auf dem Weg zum Klo oder in die Küche, bis ich nach dem Umweg über Orthopäde, Physiotherapeutin und Hausarzt beim Neurologen einfach im Wartebereich, noch mit meinem DS Lite in der Hand, langsam vom Stuhl gefallen bin, aufgefangen wurde und im Uniklinikum landete. Dort wurde ich durch die Gegend gefahren, schamloserweise ausgezogen und wachte irgendwann vor einem Haufen Ärzte auf. Und die so: Sie haben einen Gehirntumor und werden morgen früh operiert.
Und ich so: Yaaay, endlich weiß ich, was mit mir los ist! Und es ist bald rum!
Pure Euphorie. Nicht ganz so, wie wenn man einem schweren Boss in Dark Souls oder Bloodborne endlich die verdiente Sterbehilfe leistet, aber nah dran.
In den Tagen danach lernte ich die Vorzüge von starken Narkosemitteln (diese Bilder!) und Blasenkathetern (Pinkeln gehen ist was für den Pöbel), machte wieder einmal meine ersten Schritte und schleichte nach 10 Tagen wieder durch die Welt. Es folgten Bestrahlung (meh) und Chemo (egal) und jahrelang war alles gut.
Wäre nicht schlecht, wenn es an dieser Stelle enden könnte.
April 2015 dann überraschend ein Rezidiv, wieder OP, Bestrahlung (diesmal auch egal) und Chemo (sowieso). Gut, ein 3-4-Jahresrhytmus ist irgendwo okay. Denkste
Ende 2015 neues MRT, neues Glück und Jackpot: Schönes neues Rezidiv, das vor Freude direkt in die Wirbelsäule gekotzt (gestreut) hat und sich mit einer Metastase in einen Wirbelkörper gesetzt hat (vielleicht noch mehr, aber das müsste noch gefunden werden). Prognose irgendwas mit "können nur noch versuchen, es zu verlangsamen, wegzukriegen ist nicht mehr" und "irgendwann - in relativer Bälde - werden Sie zum Pflegefall und sterben dann". Yaay. Aus der Traum vom Vaterschaftsurlaub und der gemütlichen Rentezeit voller Videospieleabende.

Soweit in aller Kürze. Was ich davon so halte? Ich schwanke irgendwo zwischen "Passiert" und "Gibt Schlimmeres". Man kann ja auch bei lebendigem Leibe von Ameisen gefressen werden. Oder aufwachen und feststellen, dass man Donald Trump ist. In Relation dazu geht's mir ja eigentlich echt gut.
Ich bin in meinem WG-Zimmer umringt von zig Filmen und Spielen (jeweils an die 650), ein paar (hundert?) Büchern und Comics und was will man(n) eigentlich mehr. Und bei der Prognose kann ich mich mit gutem Gewissen all dem hemmungslos widmen (und endlich mal ein paar Freunde in Berlin und Hamburg und sonstwo besuchen fahren). Ich schlucke momentan 5 Tabletten am Tag, kriege ab und zu eine Spritze in die Wirbelsäule (supergeil) und gerate bei jedem neuen Schmerz in Panik (momentan ist es der linke Brustkorb). Ansonsten gönne ich's mir hart, was Videospiele angeht, und versuche, möglichst viele private Filmabende für meine Freunde zu veranstalten (läuft).

Warum dieser Blog? Irgendwas muss man doch hinterlassen, wofür man nicht in die Kanalisation steigen muss, um's zu finden. Und zur allgemeinen Selbst- und fremden Voyerismusbefriedigung. Im Tod wie im Leben bleibe ich doch immer eine kleine (große) Fame-Hure.
Mit dem Leitsatz "Only the Lord and I shall know. And that shall be sufficient." (Alan Moore, From Hell).

Kommentare:

  1. Ich musste bei diesem Text sehr oft grinsen. Danke, für diese Eindrücke, die Du hier teilst.

    AntwortenLöschen
  2. Wie kann man so geil drauf sein wie du. Ich würde dich so gern kennenlernen.

    AntwortenLöschen
  3. Ich weis jetzt schon das ich deinen Blog lieben und regelmäßig besuchen werde!

    AntwortenLöschen
  4. Weiß nicht, ob es mir nach dem Lesen dieses Eintrags gut oder schlecht geht. Ich bin einfach fürchterlich angepisst, weil ich dich nicht kenne und wohl nicht mehr die Chance dazu haben werde.

    AntwortenLöschen
  5. Weiß nicht, ob es mir nach dem Lesen dieses Eintrags gut oder schlecht geht. Ich bin einfach fürchterlich angepisst, weil ich dich nicht kenne und wohl nicht mehr die Chance dazu haben werde.

    AntwortenLöschen
  6. Es heißt schreiben ist besser als schweigen und danke das du schreibst :)

    AntwortenLöschen
  7. Hab am ganzen Körper Gänsehaut! Du bist so krass, ich werde sofort deinen ganzen Blog verschlingen. Hab ein gutes Wochenende und tausend Grüße von einem Samsas Traum Fan!

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Dmitrij, dein Blog ist wunderbar. Auch ich würde dich so gerne kennenlernen. Und ich werde deinen Blog weiter verfolgen.
    Du bist ein wunderbarer Mensch, das erkennt man schon an deinem Blog.
    Danke für die Erfahrungen, die du teilst. Wenn ich könnte, würde ich dir ein Stück meines Lebens abgeben.
    Liebste Grüße
    Julia Stumpf

    AntwortenLöschen
  9. wow, toll, dass du darüber schreibst. ich mag deinen stil, deinen zynismus und ich hoffe, dass du dich tatsächlich so fühlst wie du es hier wiedergibst. ich bin sehr berührt davon.

    AntwortenLöschen
  10. Ich habe dich schon in der KuSch spielen sehen und das hat mich sehr gefreut, weil du es mega drauf hast. Deinen Blog werde ich auf jeden Fall verfolgen. Großen Respekt!

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe dich schon in der KuSch spielen sehen und das hat mich sehr gefreut, weil du es mega drauf hast. Deinen Blog werde ich auf jeden Fall verfolgen. Großen Respekt!

    AntwortenLöschen
  12. Wow, meinen allergrößten Respekt... Du bist ein Paradebeispiel für Lebenslust trotz Krankheit,mach weiter so und kämpfe, LG Sabrina

    AntwortenLöschen
  13. Guter junge.. Lebe jeden Tag als wäre es dein letzter nehme ein großen Kredit auf mir Versicherung und lass es dir gut gehen. Mache alles.. Und sorge für ein passenden Abgang.

    AntwortenLöschen
  14. Guter junge.. Lebe jeden Tag als wäre es dein letzter nehme ein großen Kredit auf mir Versicherung und lass es dir gut gehen. Mache alles.. Und sorge für ein passenden Abgang.

    AntwortenLöschen
  15. Finde es sehr interessant deine letzten Tage literarisch nach zu verfolgen. Danke für diesen Einblick!

    AntwortenLöschen
  16. Dmitrij hallo! Ich bin Farida und ich bin zutiefst von Deiner Geschichte berührt. Wenn Du erlaubst und möchtest würde ich Dich gerne am 16 September besuchen kommen. Ich studiere an der Hochschule für Musik Violine und würde Dich bitten, wenn Du Dich für entscheidest, mir Deine Lieblingsstücke mitzuteilen, ich bereite die vor und spiele für Dich deine Lieblingslieder und Musik. Hier kannst Du sehen, wer ich bin: www.farida-music.com. Ich würde mich sehr freuen Dich kennenzulernen mit Dir zu quatschen und Dir bisschen Freude mit der Musik bringen. Hoffentlich bis bald. Herzliche Grüße

    AntwortenLöschen
  17. Das Leben besteht aus Prüfungen. Deine meisterst Du sehr gut. Vorbild für andere. Ich wünsche Dir viel Kraft auf Deinem weiteren Weg!

    AntwortenLöschen
  18. was ist es ein Glioblastom?
    wie alt bist Du 24,25?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Glioblastom ist eine Krebsart der Hilfszellen des Gehirns. Diese Hilfszellen (Gliazellen) begleiten, schützen und ernähren unsere Gehirn- und Rückenmarkzellen (Neurone).

      Löschen
  19. Irgendwie lustig und traurig zugleich.
    Ich hoffe du empfindest tatsächlich so,wie es dein Blog widerspiegelt.
    Schade dich nie kennenlernen zu dürfen!
    Ich glaube dir gute Besserung zu wünschen,wäre Sarkasmus muss,aber was wünscht man jemanden,welcher zum Sterben verurteilt ist?
    Ich denke mein größter Wunsch für dich,ist eine erfüllte lebenswerte restlebenszeit,ja ich glaube das ist genau das was ich dir wünsche!

    AntwortenLöschen
  20. Danke für Deinen Einblick, das bringt jedem Leser was,mir bringt es viel.Bringt mich wieder ins jetzt.
    Das Leben ist kurz.
    Danke - ich wünsche Dir viel viel Kraft und positive Energie !

    AntwortenLöschen
  21. Hi! Ich bin beeindruckt..und habe bisher nur Deinen ersten Beitrag gelesen. ;-) Finde es total krass, wie Du mit der Situation umgehst und kann als selbst begeisterter Gamer einfach nur feiern, wie Du schreibst "gönn ich's mir hart" ;-D - genau richtig, genieße Dein Leben, egal wie lange es dauert.
    Natürlich macht es mich als Vater von zwei Söhnen auch traurig, von Deinem jungen Schicksal zu lesen...verstehen kann man das wahrscheinlich nie, das Leben treibt manchmal seltsame Spielchen und ich würde Dir natürlich herzlich wünschen, dass sich alles in wohlwollenden Rauch auflöst..nein, jetzt nicht auch noch Kiffen. ;-)
    Am bemerkenswertesten finde ich Deinen Ausspruch, dass Du etwas hinterlassen möchtest, das kann ich total gut nachvollziehen. Mit diesen Blog hast Du das schon geschafft, sehr viele Leser werden Deinen Blog komplett verschlingen und hoffen/beten/bitten, noch viele viele so positive Beiträge von Dir lesen zu dürfen, mich natürlich eingeschlossen.
    Ich wünsche Dir einfach weiterhin viele gute Tage/Wochen/Monate/Jahre?, an denen Du das genießen sollst, was Dir am meisten Spaß macht.
    Ich bin dankbar, dass ich Dich dabei ein Stück begleiten darf. *thumbs up* Gib's Dir weiterhin hart! ;-)
    All the best, Markus

    AntwortenLöschen
  22. Gruselig das Ende zu kennen aber schön das du genießt was du noch hast. Wenn du Interesse an VHS hast, ich überlasse dir meine Sammlung. Darfst aber nicht sterben bevor du jeden gesehen hast. Es sind 700.

    Keep u up

    AntwortenLöschen
  23. "... in relativer Bälde ..."?, ist schon fast wieder nen Jahr rum.

    AntwortenLöschen
  24. "[Andere werden von Bären plattgewalzt und finden die Kraft zum Weiterkriechen.] Ich sitze in meinem Bürostuhl und mache "mimimi". Dimi, danke für diesen Satz! Er hat mich sehr zum Lachen gebracht. Ich verstehe deine Situation gut und mir gefällt deine Haltung. Have a save trip! ;-) I wish you well... andre

    AntwortenLöschen