Mittwoch, 17. Februar 2016

17. Februar 2016 | Die besten Morgen

Die besten Morgen, wenn man aufwacht und ganz neue Schmerzen in sich entdeckt. Die Gelenke wollen nicht richtig und die Knie gar nicht. Natürlich genau dann, wenn ich morgens in die Stadt muss. Nach einigen Schritten draußen wird es allerdings besser und als ich zuhause ankomme, bin ich wieder fit.

Was wir daraus lernen: Wenn der Schmerz zuschlägt, schlag zurück. Bewegen tut weh? Bewege dich, bis es nicht mehr weh tut. Habe ich eigentlich längst gelernt, dank meiner PS4. Bloodborne funktioniert nach diesem Prinzip. Wenn dich ein Gegner trifft, schlag zurück. Wenn er zum Angriff ausholt, greife selbst an. Durch Zurückweichen ist noch kein Sieg errungen worden (ich verallgemeinere bewusst). Und wer keinen Schild hat, kann sich auch nicht dahinter verstecken. Warum auch? Brust raus und durch. Stecht ruhig zu, ich halte das aus. Je offener du auftrittst, desto geringer ist die Angst. Schön, wenn man aus Videospielen etwas lernen kann (kann man häufiger, als man's vermuten würde).

Die eigene Krebsigkeit spiegelt sich weiterhin überall. Man geht ins Kino und sieht, wie ein Mann zum lebenden Tumor wird und darüber sinniert, dass sein Krebs seine Freundin mehr kaputt macht als ihn (wenigstens muss ich mit meinem Zustand keine Partnerin quälen). Man setzt sich an den PC und spielt ein Spiel und dort zieht eine Figur ihre Perücke ab und erzählt ihre Krankheitsgeschichte. Immerhin gab es in The Hateful Eight keine Tumore (gesellschaftliche, vielleicht). Mir wird das sonst alles zu meta. Das Universum scheint mir öfters überambitioniert zu sein mit seinen Zwischenverknüpfungen. Bleibt mal auf dem Boden, Welt. Und die Welt so: "Bleib du doch auf dem Boden!" Knacks, das war's mit deinen Gelenken/Beinen/was auch immer. Keine schöne Vorstellung, aber eine lustige.

Ich warte auf den Moment, wenn ich es nicht mehr aushalte und hier irgendwelche Listen von Filmen, Spielen, Büchern zusammenstelle. Ich mache weniges lieber. Wahrscheinlich bin ich an den Listen mehr interessiert als an den Werken, die in ihnen verzeichnet sind. Listen sind toll. Wartet auf sie und erschaudert vor Ehrfurcht.

Mein Hals fühlt sich nicht richtig an, meine Stimme ist im Ruhezustand, mein Rücken ist von Bewegungen gar nicht begeistert und unbestötigte Schwindelgefühle habe ich auch. Ich muss heute also auf jeden Fall zur Theaterprobe fahren. Ruhen kann ich, wenn ich tot bin. Oder alternativ an fast allen anderen Wochentagen.

Kommentare:

  1. Tu dir keinen Zwang an, Dimi. Listen sind gut ;)

    AntwortenLöschen
  2. Das Kaiserreich liebt seine Listen ☝��️

    AntwortenLöschen
  3. Wegrennen und Ausweichen bringt nichts. Schatten haben die Angewohnheit, dir zu folgen. Toller Blog :)

    AntwortenLöschen