Sonntag, 10. Juli 2016

10. Juli 2016 | introduce a little anarchy

Irgendwann ersticke ich noch in der Berichtsstruktur.
Das ist zu vermeiden.
Ich glaube, das hatte ich noch gar nich erwähnt, das mit der Freiheit, warum ich zum Beispiel bestimmte Regisseure besonders liebe, weil sie diese Freiheit für sich beanspruchen.
Wie Tarantino (vor allem in Kill Bill) oder von Trier (von allem in Nymphomaniac).
Der Film gibt einem als Form so viele Möglichkeiten und warum sie nicht einfach mal ausnutzen (nein, kaum jemand nutzt sie auch nur annäherend "komplett" aus)?
Und das Wort erst, also das geschriebene Wort, welche Freiheiten es einam eröffnet!
Und man sitzt da und schreibt "ich bin ich dachte ich tat" und das alle vier Tage, immer die gleiche Leier.
Man hält kurz an und merkt: Da ist ein Stock in meinem Arsch. Wie ist er bloß dahingekommen?
Hast du dir selbst reingeschoben, jeden Tag ein bisschen tiefer.
Und dann beschwerst du dich über schwierigen Stuhlgang.
Vollidiot.

Sich vielleicht auch mal nicht zu verstecken, hinter "Schmerzen" und "Faulheit" und "muss" und "immer noch nicht".
Nicht in Berichten denken.
Denk doch mal in Evangelien.
So sprach er und ein göttlicher Schluckauf erfüllte ihn.
Ich hasse Schluckauf.
Aber nicht wirklich, ich bin ja kein Hater.
Ich bin ein Lover.
Schon erwähnt? Bin seit Anfang April untenrum völlig ertaubt.
Ja, genau da "untenrum".
Vorteile: Nie wieder Schwieirgkeiten bei spontanen Klobesuchen in der Nacht oder am Morgen, geringerer Taschentuchverbrauch, weniger Zeitverschwendung an irgendwelche Sexfantasien.
Nachteile: Ich sehe keine, helft mir aus.
Ist mir von Anfang an auch vollkommen egal gewesen (gruseligerweise?). Was nicht mehr ist, ist eben nicht mehr.
Hätte ich nicht gedacht. Hätte gedacht, na wenigstens ein paar Tränen.
Nichts.
Keine Kinder, aber Halbwaisen produzieren ist auch nicht so meins.
Witzig: Brüste schaue ich mir immer noch sehr gerne an.
Brüste sind toll (Rest sicherlich auch, aber wayne).
Küssen? Mit meiner Mundschleimhaut (ich weiß, ich weiß) sollte ich auf Zungenküssen besser verzichten und Küssen ohne Zunge ist doch kein Küssen.
Soviel dazu. Irgendwie auch Kategorie "Gibt Schlimmeres". Keine Trauer, kein Neid. Eigentlich schade, aber irgendwie egal.
Traurig natürlich, dass so tolle Gene verloren gehen.
Ein kleiner Verlust für einen Mann, ein großer Verlust für die Menschheit.

Sollte eigentlich ein Stream of Consciousness werden.
Wurde aber so ein Gedankenhack.
Aber ich mag Gedankenhack. Ist zwar geklaut (von einem alten Moviepilot-User, der leider lange nicht mehr seine tollen Gedanken reinhackt - schäme dich, Klap!), aber wie einer meiner Lehrer (einer der besten) mal sagte: Gut geklaut ist halb gewonnen (ging um Theater und natürlich hatte er Recht).
Den Stream gibt''s dann ein andermal.
Erzittert vor Vorfreude, ihr Würdigen (denn im Internet ist ein jeder würdig des Wissens und der Erfahrung*).

"Die Ewigkeit, sie ist stets ganz nah, kein halbes Dutzend Klicks entfernt." - Albert von Moore

____________________
*Und vergib uns unsere Kommentare in den Kommentarspalten wie auch wir vergeben den Schaffern der Inhalte, die wir kommentieren

Kommentare:

  1. Zweiter Versuch -.-
    Scheiß Firefox (i. d. Punkt).
    Chrome kommerziell, aber funzt hier.

    Kommentarform FrEi.
    Gut geschrieben, D.
    Mach dein Ding!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    2. SO @Moritz Schubert: ist ja irgendwie rührend wie du versuchst ihm zu helfen, oh gott ich habe pipi in den augen :(
      Nein wirklich da kommt gleich ein wasserfall hinterher weil es SO SÜß ist einfach :((((
      wäre ich in Dimis situation würde ich echt gearscht sein, und zwar so richtig. Er kann froh sein dich zu haben.

      Löschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. OK, ich scheiss jetzt einfach mal auf ehrfurchtsvolles Schweigen vor deiner Situation - wenn ich recht verstehe, kannst Du damit sowieso nicht.

    Bin seit ein paar Monaten dabei und Du - haust da manchmal Dinger raus… Keine Ahnung, vielleicht meisselt das ja wer in Beton irgendwann: 'Denk doch mal in Evangelien'.

    Beschwerst dich eben noch über die Box und dann schwebst Du über den Rand. Die auf-den-Punkt Gedankenrakete. Und wenn Du explodierst, dann stehen da Sätze am Himmel…

    Kudos! Und danke.

    Eins noch: Ich hab Kinder und die haben tatsächlich meine (doch sehr theoretische) Einstellung zum Tod verändert. Der Gedanke morgen vom Bus überrollt zu werden, ist seltsamerweise mit weniger Panik verbunden. Ja, wäre alles superscheisse. Aber irgendwie doch mission accomplished. Das hat nicht sooo viel mit Genen zu tun. Mehr mit allem anderen Abdrücken in ihren Herzen und Hirnen.

    Und als offizieller Menschheitsvertreter wage ich jetzt mal die Prognose, dass Du nicht nur ne Riesenlücke hinterlässt, sondern auch so _einiges_ an Ab- und Eindrücken.

    Und jetzt sagt mein Frontalkortex: 'Super, Du Arschloch hast dem Typen gerade *zwei* deiner Privilegien unter die Nase gerieben, versucht deine Perspektive aufzudrücken *und* das Problem kleingeredet'

    Vielleicht halten wir jetzt besser die Fresse, mein Frontalkortex und ich.

    Mit besten Wünschen für die Mundschleimhaut und zitternd vor Vorfreude,

    AntwortenLöschen